Dalking - Gleißenberg

Pfarramt St. Peter und Paul
Dalking
icon_handy_15x2609977/208 FaxFax 903955
Dalking
Pfarrer-Reitinger-Straße 4, 93495 Weiding
E-Mailpfarramt.dalking@t-online.de
www.pfarrei-dalking.de

Pfarramt St. Bartholomäus
Gleißenberg
icon_handy_15x2609975 / 286 – donnerstags

H.H. Franz Merl, Pfarrer
icon_handy_15x26 09977/208

Frau Silvia Fuchs, Gemeindereferentin
icon_handy_15x2609977/9031052

Marienkirche als vertraute Heimat und Pforte des Himmels

10/15/2016

Weiding.

Es ist in Weiding schon seit jeher eine Besonderheit, die es diözesanweit nicht allzuoft gibt. Die Marienkirche obliegt der Baulast der politischen Gemeinde und wurde auch einst von den Gläubigen Weidings mit unwahrscheinlich viel Handarbeit, Eigenleistung und Spenden verwirklicht.

Am Samstag-Abend wurde wieder zum großen Kirchweihfest aufgerufen und viele Pfarrangehörige waren der Einladung gefolgt. Eine besonders festliche Note erhielt die Meßfeier durch zusätzliche Blasmusikklänge eines Bläsertrios aus Weiding und Walting. Organistin Sonja Gerschütz lieferte dazu wohlklingende Orgeltöne zum Volksgesang.

Pfarrer Franz Merl ging in seiner Predigt nicht nur auf den Allerweltskirta-Sonntag ein, sondern ganz speziell auf die Bemühungen und den Bau der Marienkirche im Jahr 1959. Und er fand eindringliche Worte, welche Bedeutung eine Kirche, eine Haus Gottes und damit Pforte des Himmels habe. Er erinnerte dabei an eine besonders festliche Messe in der Barock-Klosterbasilika Waldsassen im Jahr 2002, als das Gläubige Volk, voran der liturgische Dienst in das Gotteshaus einzog. Dieser Einzug war gleichsam wie ein Einzug in einen Himmel auf Erden, so die freudige Feststellung des Geistlichen. Die Barockkünstler haben es verstanden, die Erzählungen der Heiligen Schrift bildlich in einmaliger Weise darzustellen. Im Bezug auf das Weidinger Gotteshaus appellierte er an die Gläubigen, ihre Marienkirche nicht nur ein Denkmal sein zu lassen, sondern sie solle auch künftig ein vertrautes Zuhause im Glauben sein. Bei jeder Eucharistiefeier richte sich der Blick zum Zentrum einer Kirche, zum Altar, dem Sinnbild für Christus selbst. Dort feiert die gläubige Gemeinde Jesu Tod und Auferstehung. Er richtete seinen Wunsch an die Pfarrangehörigen, den Glauben nicht im Privaten und Persönlichen eingesperrt zu lassen, sondern sich als lebendige Glaubensgemeinschaft einzubringen und sich in jeder Eucharistiefeier von Gott rufen zu lassen und diesem Ruf zu folgen. Ein herzliches Vergelt’s Gott sagte er dabei an alle, die mit der Gemeindekirche schon seit jeher eng verbunden waren und auch künftig sind. Für all dies gute Miteinander sei er von Herzen dankbar, so der Priester.

Die Meßgesänge am Samstag-Abend waren ganz ausgerichtet auf das Haus Gottes zum Kirchweihfest. Nach dem Heiligen Meßopfer und dem feierlichen Te Deum, begleitet von Orgel, Trompete und Baß, folgten die Gläubigen der Einladung des Pfarrgemeinderates zum weltlichen Kirchweihumtrunk in die alte Schulturnhalle.

Durch viele fleißige Hände und unter Mithilfe der Gemeinde wurde die Veranstaltungshalle wieder wunderschön herbstlich dekoriert. Die Damen des Pfarrgremiums hatten allerlei köstliche Kirchweihspeisen vorbereitet und die Männer sorgten für die flüssige Zugabe.

In geselliger Runde feierten die Pfarrangehörigen noch lange den Weihetag ihrer Marienkirche, welcher wieder der Erlös des Umtrunks zugute kommen wird.

Kirchweih Weiding_1 Kirchweih Weiding_2