Dalking - Gleißenberg

Pfarramt St. Peter und Paul
Dalking
icon_handy_15x2609977/208 FaxFax 903955
Dalking
Pfarrer-Reitinger-Straße 4, 93495 Weiding
E-Mailpfarramt.dalking@t-online.de
www.pfarrei-dalking.de

Pfarramt St. Bartholomäus
Gleißenberg
icon_handy_15x2609975 / 286 – donnerstags

H.H. Franz Merl, Pfarrer
icon_handy_15x26 09977/208

Frau Silvia Fuchs, Gemeindereferentin
icon_handy_15x2609977/9031052

Mit größtem Gottvertrauen in den Märtyrertod

7/31/2014

Dalking.

Kunstmaler Hans Höcherl aus Moosbach bei Prackenbach hat am 30. Juli 2014 seine aufwendige Arbeit und künstlerische Tätigkeit am Dalkinger Feuerwehrgerätehaus beendet.

Entstanden ist ein Unikat – ein Heiliger Florian in einer modernen und einmaligen Farbgestaltung auf einer Größe von ca. 1,5 mal 2 Metern.

Höcherl wußte dabei einige interessante Eckpunkte aus dem Leben des ersten österreichischen Märtyrers und Heiligen zu berichten.

Der Heilige Florian wurde in der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts in Cetium, heute Zeiselmauer bei Wien geboren. Er war seinerzeit Offizier der römischen Armee und zugleich Oberbefehlshaber einer Einheit zur Feuersbekämpfung. Schon als kleiner Bub war er bei einem aufkommenden Feuer zur rechten Zeit am richtigen Ort und konnte dieses Feuer im Keim ersticken. Florian war zudem treuer Christ mit großem Gottvertrauen. Hans Höcherl betonte, daß er bei seiner künstlerischen Ausführung diesem Gottvertrauen besonderes Augenmerk schenkte, was dem Betrachter auf Anhieb auffällt und ins Auge sticht. Das auf die Fahne geschriebene Wort „Gott“ habe eine spezielle Farbgebung und hebe dadurch diese Bedeutung besonders hervor.

Wie viele Christen wurde auch Florian Opfer der damaligen Christenverfolgung. Er mußte durch Statthalter Aquillius Folterqualen erleiden und wurde schließlich aufgrund seiner Standhaftigkeit mit einem Mühlstein an den Füßen in den reißenden Fluten der Enns ertränkt. Sein Todestag ist der 3. Mai 304 in Lauriacum, dem heutigen Lorch in Enns in Oberösterreich. Auch diese Begebenheit werde in seiner Zeichnung deutlich, so Höcherl. Er wird nicht nur als Schutzpatron verehrt, sondern ist einer der 14 Nothelfer. In der katholischen Kirche wird daher sein Gedenktag am 4. Mai begangen.

1. Kommandant Josef Koller und 1. Bürgermeister Daniel Paul bedankten sich bei Kunstmaler Hans Höcherl für seine gelungene Arbeit. Das Feuerwehrhaus ist nun von außen betrachtet schon sehr weit fortgeschritten. Die Darstellung des Heiligen Florians hat dies nun komplettiert und erfreut all jene, die sie betrachten. Auch die Dalkinger Pfarrkirche kann man in dem Kunstwerk erkennen.

Heiliger Florian Dalking