Dalking - Gleißenberg

Pfarramt St. Peter und Paul
Dalking
icon_handy_15x2609977/208 FaxFax 903955
Dalking
Pfarrer-Reitinger-Straße 4, 93495 Weiding
E-Mailpfarramt.dalking@t-online.de
www.pfarrei-dalking.de

Pfarramt St. Bartholomäus
Gleißenberg
icon_handy_15x2609975 / 286 – donnerstags

H.H. Franz Merl, Pfarrer
icon_handy_15x26 09977/208

Frau Silvia Fuchs, Gemeindereferentin
icon_handy_15x2609977/9031052

Pfarrsenioren mit Bürgermeister in Weltenburg und Abensberg

9/25/2014

Dalking.

Es ist mittlerweile schon zu einer schönen und festen Tradition geworden, daß der Bürgermeister der Gemeinde Weiding einmal im Jahr einen Ausflug mit den Senioren der Pfarrei Dalking organisiert und unternimmt. So oblag es erstmals Bürgermeister Daniel Paul, zusammen mit Seniorenclub-Leiterin Jutta Weingärtner ein interessantes Ziel auszuwählen.

Daniel Paul nahm Kontakt zu Kaplan Wolfgang Schillinger in Abensberg auf. Dieser war von 2009 bis 2012 Kooperator in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Furth im Wald und hat zu dieser Zeit hin und wieder auch in der Pfarrei Dalking ausgeholfen.

Doch bevor die niederbayerische Stadt an der Abens angesteuert wurde, stand das Kloster Weltenburg auf dem Programm. Der Bürgermeister informierte bereits im Bus über das bekannte Kloster am Donaudurchbruch. Als er im Herbst 2011 dort eine Woche auf Exerzitien war, habe er die Benediktinermönche ein wenig kennenlernen dürfen. Im eigens reservierten Barocksaal ließen sich die Dalkinger Pfarrsenioren Kaffee und Kuchen bzw. eine Brotzeit schmecken und viele von ihnen statteten auch der berühmten Asam-Kirche, die dem Heiligen Georg geweiht ist, einen Besuch ab. Am späten Nachmittag ging es dann weiter Richtung Abensberg. Auch hier wußte der Bürgermeister wieder so manch Interessantes zur Stadt sowie Seelsorge in Abensberg und deren Strukturen zu berichten.

Mit Orgelspiel in der Pfarrkirche St. Barbara wurden die Ausflügler von Kaplan Wolfgang Schillinger empfangen. Dieser informierte mit viel Wissenswertem über die Kirche und deren Ausstattung. Weitaus beeindruckender war das zweite Gotteshaus in Abensberg, die Karmelitenkirche. Um 1390 wurde von Graf Johannes II. von Abensberg und seiner Frau Agnes das Karmelitenkloster „Unsere Liebe Frau“ gegründet. Auch hier erzählte Kaplan Schillinger zahlreiche und oftmals auch traurige Eckpunkte in den Jahrhunderten des Klosters und vor allem der Klosterkirche, um deren Erhalt sich die Abensberger immer wieder stark einsetzten.

Zum Abschluß gewährte der Geistliche den Senioren noch einen Blick in den Klosterkreuzgang, der sich im Eigentum der Stadt Abensberg befindet und auch einer grundlegenden Renovierung unterzogen wurde. Über die original erhaltene Sakristei ging es wieder zurück in die Kirche. Kaplan Wolfgang Schillinger ließ auch hier die Orgel erklingen und die Gläubigen aus Dalking stimmten in das „Haus voll Glorie“ ein. Abschließend erteilte er ihnen den Segen Gottes.

Bürgermeister Daniel Paul und Seniorenclub-Leiterin Jutta Weingärtner bedankten sich beim Kaplan für die schöne Führung und den herzlichen Empfang in Abensberg.

Es konnten wieder viele neue Eindrücke mit nach Hause genommen werden, wie Jutta Weingärtner abschließend im Bus feststellte. Weingärtners Dank galt auch dem Gemeindeoberhaupt für seine Bemühungen und seine Tätigkeit als Reiseleiter. Sie überreichte ihm als Vergelt’s Gott einen Gutschein.

Bürgermeister Daniel Paul gestand den Senioren, daß er sich gerne Zeit genommen und mit ihnen einen kurzweiligen Nachmittag in Niederbayern verbracht habe. Auch beim nächsten Mal sei er gerne wieder mit dabei, so Paul.

Senioren_Bürgermeister_unterwegs