Dalking - Gleißenberg

Pfarramt St. Peter und Paul
Dalking
icon_handy_15x2609977/208 FaxFax 903955
Dalking
Pfarrer-Reitinger-Straße 4, 93495 Weiding
E-Mailpfarramt.dalking@t-online.de
www.pfarrei-dalking.de

Pfarramt St. Bartholomäus
Gleißenberg
icon_handy_15x2609975 / 286 – donnerstags

H.H. Franz Merl, Pfarrer
icon_handy_15x26 09977/208

Frau Silvia Fuchs, Gemeindereferentin
icon_handy_15x2609977/9031052

Volkstrauertag in der Pfarrgemeinde Dalking - SuKK pflegt Kriegerdenkmal

11/13/2016

Dalking.

Die Vereine der Pfarrgemeinde Dalking halten das jährliche Mahnen für Frieden und Versöhnung mit starken Abordnungen aufrecht. Daß dies wichtiger denn je ist, davon zeugten am Sonntag-Vormittag wieder die Worte, sowohl von Geistlichkeit als auch von der Politik.

So formierten sich bereits vor der Sonntagsmesse die Abordnungen von Veteraner, Feuerwehren, Schützenvereinen und Männerkongregation mit den Vertretern von Kommunal- und Bundespolitik sowie der Blaskapelle AuWe, um gemeinsam ins Gotteshaus einzuziehen. Die Meßfeier stand sowohl in Sachen liturgischer Texte als auch Gesänge ganz im Zeichen von Frieden, Versöhnung und Barmherzigkeit.

In seiner Predigt stellte Pfarrer Franz Merl zum Einen die Gedanken des Volkstrauertages heraus und zum Anderen erinnerte er nocheinmal an das zu Ende gehende Jahr der Barmherzigkeit. Er stellte zwischen beiden Themen enge Verbindungen her und fand dazu eindringliche Worte. Tag für Tag berichten die Medien von den Schreckensmeldungen aus aller Welt. Daß dies fast schon etwas Alltägliches mit sich bringt, sei eine traurige Tatsache, so der Geistliche. Sobald Terror und Gewalt das Leben der Menschen bestimmen, dann laufe etwas schief, sowohl im großen Weltgeschehen als auch in den kleinen Auseinandersetzungen des Lebens.

Doch dies sei alles nicht gottgewollt, appellierte der Priester. Hier stellte er die Verbindung zum eingangs genannten Abschluß des Jahres der Barmherzigkeit her, denn nur im guten und barmherzigen Miteinander könne Frieden entstehen und schlußendlich auch Versöhnung geschenkt werden: Im Kleinen, Alltäglichen und Persönlichen, aber auch im Großen unter den Religionen, Volksgruppen und Ländern. Nur dies werde Versöhnung und Frieden in die ganze Welt bringen.

Mit dem liturgischen Dienst an der Spitze zogen die Vereine mit Blasmusik hinauf zum Kriegdenkmal. Pfarrer Franz Merl erteilte dem Mahnmal den Segen und gedachte mit Bitten und Gebeten den Gefallenen und Vermißten der beiden großen Kriege.

Bürgermeister Daniel Paul erinnerte in seinen Worten an die vielen jungen Männer, die eine Heimat hatten sowie Pläne und Hoffnungen. Ihr früher Tod sei eine Katastrophe und keine Statistik. Der Volkstrauertag sei dazu da, nicht nur um zu gedenken, sondern dem Leid und dem Schrecken einer gewaltbereiten Vernichtung von Menschenleben einen Namen zu geben. Denn als Christen sei uns sehr wohl bewußt, daß es für Gott keine Statistik gebe, denn jeder Teil seiner Schöpfung ist wertvoll und jedes Menschenleben ist kostbar. All jene, denen wir heute gedenken und die uns zum Frieden mahnen, sie sind in Gott geborgen, stellte der Bürgermeister tröstlich fest. Mit dem letzten Satz der dritten Strophe des Guten Kameraden „Kann dir die Hand nicht geben, bleib du im ewgen Leben, mein guter Kamerad“ schloß das Gemeindeoberhaupt seine Ausführungen.

Auch Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier bezeichnete den Volkstrauertag als einen jährlich wichtigen Mahntag für die deutsche Bevölkerung. Die Welt sei wieder unsicherer geworden, stellte der Bundestagsabgeordnete fest. Die Deutschen können seit Jahrzehnten im Frieden leben, dies sei nicht selbstverständlich. Er spannte einen Bogen von den derzeitigen Einsätzen der Deutschen Bundeswehr bis zur Sicherheit im eigenen Land. Auch den umgekommenen Bundeswehrsoldaten gilt es an diesem Tag zu gedenken, so Holmeier. Er dankte der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Dalking für die Ausrichtung des Volkstrauertages und die Pflege des Denkmals in Dalking.

Bürgermeister Daniel Paul und SuKK-Vorsitzender Franz Spießl erinnerten an die Gefallenen und Vermißten der Pfarrgemeinde Dalking und legten jeweils einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder. Die Blaskapelle AuWe brachte die Melodie vom guten Kameraden zu Gehör und Kanonier Alois Daschner feuerte im ehrenden Gedenken drei Salutschüsse ab. Mit der Deutschlandhymne klang schließlich die würdige Feier zum Volkstrauertag 2016 musikalisch und feierlich aus.

2016-11-13 - Volkstrauertag 9-30 Uhr Dalking