Dalking - Gleißenberg

Pfarramt St. Peter und Paul
Dalking
icon_handy_15x2609977/208 FaxFax 903955
Dalking
Pfarrer-Reitinger-Straße 4, 93495 Weiding
E-Mailpfarramt.dalking@t-online.de
www.pfarrei-dalking.de

Pfarramt St. Bartholomäus
Gleißenberg
icon_handy_15x2609975 / 286 – donnerstags

H.H. Franz Merl, Pfarrer
icon_handy_15x26 09977/208

Frau Silvia Fuchs, Gemeindereferentin
icon_handy_15x2609977/9031052

Sternsinger mögen auf offene Türen und Herzen stoßen

1/1/2017

Dalking.

Würdig, feierlich und farbenprächtig, so bot sich das Bild den Gläubigen am Neujahrstag in der Pfarrkirche Dalking, als die Sternsinger der Pfarrgemeinde offiziell ausgesandt wurden, um den Segen in die Häuser zu bringen.

Sowohl an Silvester als auch an Neujahr, dem Hochfest der Gottesmutter Maria folgten viele Pfarrkinder der Einladung zu den Meßfeiern in die Pfarrkirche Dalking.

Eine ganz besonders schöne musikalische Note erhielt die Messe zum Jahresschluß durch die Halmberger Sänger mit ihrem Leiter Hans Ascherl. Und zudem besuchte spontan ein Überraschungsgast die Pfarreiengemeinschaft Dalking-Gleißenberg. Der in der alpenländischen Volksmusikszene weitaus bekannte Zithervirtuose und Chorleiter Hans Berger aus Oberaudorf im Inntal begleitete den Halmberger Männerchor auf der Zither und umrahmte zudem mit seinem kunstvollen Orgelspiel den Volksgesang.

Am Neujahrstag stand das Heilige Meßopfer dann zum Einen ganz im Zeichen der Sternsinger und zum Anderen bezogen auf das eigentliche Fest der Gottesmutter Maria, zugleich Oktavtag von Weihnachten. Eine große Ministrantenschar fungierte dabei als Heilige Drei Könige und zog zusammen mit Pfarrer Franz Merl und Gemeindereferentin Silvia Fuchs in das Gotteshaus ein. Die Kinder und Jugendlichen als die Weisen aus dem Morgenland wirkten aktiv im Geschehen des Wortgottesdienstes mit und waren beim Bußakt sowie bei den Fürbitten eingebunden.

Anstelle der Predigt stellte Gemeindereferentin Silvia Fuchs das diesjährige Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“ des Dreikönigssingens vor. Sie wies dabei auf die Probleme der in Afrika herrschenden Trockenheit und des Klimawandels hin und verband dies anhand einer Geschichte des kleinen Jungen Pablo. Der Junge lebt am Turkanasee, der aufgrund der Dürre von Jahr zu Jahr mehr schwindet. Die Ministranten hatten dazu bereits im Vorfeld einen kleinen Film angeschaut. Auch die von den Sternsingern vorgetragenen Fürbitten hatten dieses Thema zum Inhalt.

Am Ende der Meßfeier war es Pfarrer Franz Merl vorbehalten, für die Sternsinger den Segen Gottes zu erbitten. Der Geistliche erinnerte in seinem Segensgebet daran, daß alle Teil von Gottes Schöpfung seien. Gott solle die Sternsinger ermutigen und stärken, damit sie bei ihrem Weg durch die Dörfer der Pfarrei auf stets offene Herzen und Hände treffen mögen. Der Priester segnete zudem Kreide und Weihrauch. Mit der Kreide sollen die Heiligen Drei Könige ein sichtbares Zeichen hinterlassen, der Weihrauch dagegen steht für das Geschenk an das Kind in der Krippe.

Ein besonderes Vergelt’s Gott sagte der Pfarrer an Anneliese Mühlbauer, die für die Sternsinger vier neue Untergewänder genäht hatte. Im Anschluß an die Neujahrsmesse trafen sich die Vertreter von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung sowie alle Helfer und ehrenamtlich Tätigen der Pfarrei, um im Mehrzweckraum zusammen mit Pfarrer Franz Merl auf ein gesundes und von Gott gesegnetes neues Jahr 2017 anzustoßen. An die Gläubigen verteilten die Mitglieder des Gremiums Schoko-Marienkäfer als kleine Glücksbringer.

Bild 1 Sternsingeraussendung

Bild 2 Feier im Mehrzweckraum